facebook  youtube

Meine ersten Bands

1957 - Die Belcantos meine erste Band

Belcantos"Die Belcantos"

1957 Meine Anfänge im Haus der Jugend in Harburg. Die Heimleiter Herr Zeriadtke und Herr Papproth haben mich sehr unterstützt und bleiben in guter Erinnerung. Irgendwann wurden wir ermuntert, doch eine Band zu gründen "Die Belcantos"! Fortan spielten wir Sonntags zum Tanztee und bekamen später auch Engagements für andere Veranstaltungen wie Hochzeiten oder in der Tanzschule Hädrich in Harburg. Mit Klaus Missfeldt (Git./Gesang), Siegfried "Ischi" Müller (Klavier), Joachim Rutkewitz (Drums) und ich an der Quetsche und am Klavier.

Die Belcantos 2016 Die Belcantos 2016 - 58 Jahre nach der Gründung

1958 "Hummelquartett" die zweite Band:

Mein Nachbar Dieter Pollmann, der meinem Vater seinen Konzertflügel vermacht hatte, in Harburg als Postbote arbeitete und nebenbei Musik machte, nahm mich als 15-Jährigen in seine Tanzkapelle auf, wo er, eigentlich Pianist, Gitarre spielte. Die Band nannte sich „Hummel-Quartett“ und spielte Samstags in Harburg in der „Majestätischen Aussicht“ zum Tanz, Sonntags auch mal im Garten zum Tanztee. Ohne einen Bassisten war die Besetzung schon merkwürdig: Schlagzeug, Klavier, Gitarre und ich Akkordeon. Später versuchte ich mich zusätzlich an Saxofon und Klarinette, allerdings mit durchwachsenem Erfolg.

1961 Live-Musik mit verschiedenen Bands

1961, während meiner Schriftsetzerlehre, fuhren einige meiner älteren Kollegen am Wochenende immer nach Harsefeld (bei Stade). In jeder Kneipe gab es hier "Live"- Musik, so dass dieser Ort den Beinamen "Klein Paris" bekam. Irgendwann nahmen sie mich mal mit und es dauerte nicht lange, bis ich in einigen Bands sporadisch mitspielte und neue Inspirationen bekam. Dort lernte ich viele gute Musiker kennen, einige aus dem Zigeunerlager vor Stade, mit denen ich später die "Melodic Telstars" gründete. Wie das Leben so spielt, lernte ich dort auch meine Frau Anne kennen...

1962 - Melodic Telstars - die dritte Band

Melodic Telstars"The Melodic Telstars"

1962 Gastwirt Walter Stock aus Lüneburg kam in die Musikschule Kosakowski nach Harburg und brauchte für die Wochenenden dringend eine Band für sein Lokal "Zur Brausebrücke". Da ich mich zu der Zeit öfter in dieser Musikschule aufhielt, bekam ich von Herrn Kosakowski den Auftrag, schnell eine Band zusammenzustellen. Es lag also nahe, dass ich zu den Zigeunern nach Stade fuhr, mit denen ich ja schon in Harsefeld zusammengespielt hatte. Die Jungs hatten Interesse, so dass ich schnell fündig wurde. Mit Harry Winter (Git.) und Jochen Lüdemann (Drums), ersatzweise mit Peter Adler (Git./Gesang) und Haschi Franz (Git.) aus Bremerhaven. Ich hatte gerade eine Hammond Chord-Orgel gekauft. Links war ein Block mit Knöpfen wie bei einem Akkordeon, womit ich die Bässe spielte. Der Hit "Telstar" inspirierte uns zu dem Namen. "The Melodic Telstars" waren geboren!

Melodic Telstars

1963 Inzwischen sind wir Profis geworden mit Monats-Engagements. Hier in Helsingör (Dänemark) im "Maritza". Aus gewerkschaftlichen Gründen mussten wir in dieser Lokalität mit einem dänischen Bassisten spielen. John Hansen – ein toller Typ, der auch später mit nach Deutschland kam und mit uns in der Indra Bar in Bremerhaven spielte.

Melodic Telstars mit Bjarne Barndorf

1964 Wieder im "Maritza", dieses Mal mit Bjarne Barndorf, auch einem Dänen, als Bassisten.

1968 Die Top-40-Band "Valendras"

1968, nach 18 Monaten als "Zivi" im Amalie-Sieveking-KH und inzwischen Vater zweier Töchter, stieg ich bei der Top-40-Band "Valendras" ein.. Meine Hammond Chord-Orgel tauschte ich gegen eine Hammond M-100. Mit Jürgen Schröder (Git./Gesang), ich mit Bart, Wolfgang Tolle (Bass/Gesang), Erwin Götze (Drums/Gesang) und Peter Koch (Bandleader/Animateur und Anscheißer)! Gründete später die Disco "Mic-Mac" Moisburg und verkaufte dann den Bandnamen an Drummer Erwin Götze, der heute noch mit der Band aktiv ist.

Valendras

Valendras

1969 nahmen wir für Metronome eine Single auf im alten Studio Maschen, spielten das aber nicht selber ein: "Annabella" und "Wo ist die Feuerwehr". Die Produzenten Jack Martin und Günter Geyer bestellten dafür die damals amtliche Studio Crew: Les Humphries (Keyb.), Benny Bendorff (Bass), Barry Reeves (Drums) und Helmuth Franke (Git.). Mit uns im Chor sang Drafi Deutscher, allerdings 2 m vom Mikro entfernt, da er einfach zu viel Power hatte!

Rex Gildo mit Bläsern der Studiker

Ein Auftritt von Rex Gildo mit Bläsern der Studiker

1970 - Die Studiker - meine erste kleine Bigband

Die Studiker

Die Studiker

1970 Meine erste kleine Bigband! Die Studiker in der ersten Besetzung von L nach R: Pavel Raczka (Bass), Wolfgang Junge (Tromp.), Holger Voß (Sax/Flöte), Herwig Schenker (Sax/Flöte), unten Jürgen Schröder (Git./Gesang), oben Nico von Uslar (Bandleader/Gesang), Erwin Keller (Drums/Gesang) und ich (Orgel/Waldoline).

Die Studiker

1971 Zweite Besetzung von L nach R: Pavel Raczka, ich, Herwig Schenker, Jaroslav Berka (Drums), Wolfgang Junge, Nico von Uslar, Rudi Gunka (Sax/Flöte) und Jürgen Schröder.

Im Winter 1971 stiegen Jürgen Schröder und ich aus, nachdem durch Zufall herauskam, dass uns das Management Hans Stürzer ziemlich gelinkt hatte.

Sonne ist über der Welt 1971

1972 Gründung des Gesangsquartetts „Zwei mal Zwei“

Auf Wunsch von Klaus Ebert, damals A&R Manager bei Kinney Music (später WEA, Warner Bros. Records), Gründung des Gesangsquartetts „Zwei mal Zwei“.
Mit Kerstin Lippold, Maja Preuss, Jürgen Schröder (ehemaliger Kollege bei „Valendras“ und „Studiker“) und mir.
Titel: „Liebe ist gut“, deutsche Version des ABBA Songs „People Need Love“ und „Lasst uns alle Freunde sein“. 

Zwei mal Zwei Cover

Produziert von Jochen Petersen (meinem Randy Pie Kollegen) und Peter Hecht (Pianist bei "German Bonds" und später „Lucifers Friend“).

1973 - Clambake - ein Studioprojekt

Meine erste Zusammenarbeit mit Reinhard Streit für sein Label "Golden 12" (RCA). Für die  Idee eines Studioprojekts sollte der Titel "River Deep Mountain High" neu gecovert werden. Dafür musste ich ein Gesangs-Quartett zusammenstellen.

Die damals sehr gefragten Chorsängerinnen Sheila und Jeanette McKinley aus Schottland sagten zu. An den Namen meines Gesangs-Kollegen kann ich mich leider nicht mehr erinnern. Dieses Video zeigt unseren einzigen öffentlichen Auftritt, da es nie zu einer existenten Gruppe gekommen ist. Sheila wollte ihre Karriere bei Les Humphries nicht gefährden und Jeanette wurde gerade die Partnerin von Peter Petrel als Duo "Windows" und hatte dann einen Riesenhit mit "How do you do".

River Deep Mountain High (1973)